Das Dokumentenakkreditiv – eine wichtige Absicherung im Außenhandel

Das Dokumentenakkreditiv - Absicherung im Außenhandel - Betriebswirt IHK - Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Das Dokumentenakkreditiv ist eine Alternative zum Dokumenteninkasso, welches viele Vorteile für den Importeur und viele Nachteile für den Exporteur servieren. Beim Dokumentenakkreditiv ist nun der Exporteur der, der in der besseren bzw. sicheren Position ist.


Merkmale des Dokumentenakkreditiv

  • Bessere Position für den Exporteur als beim Dokumenteninkasso
  • Sichere Bezahlung des Exporteurs
  • unabhängiges Zahlungsversprechen der Bank des Importeurs an den Exporteur
  • Zahlungsversprechen ist unabhängig, bzw. losgelöst von dem Hauptgeschäft

Welche Bedeutung hat das Dokumentenakkreditiv im Handel?

Das Dokumentenakkreditiv ist ein wichtiges Werkzeug im Außenhandel, da die Exporteure, also die Hersteller oder Händler im Ausland, hier sicher gehen können, dass Sie den Kaufpreis bezahlt bekommen. Denn beim Dokumentenakkreditiv muss die Bank des Importeurs ein unabhängiges Zahlungsversprechen an den Exporteur aussagen. Durch die Sicherheit die der Exporteur nun hat, werden mehr Kaufverträge abgeschlossen und die internationale Wirtschaft wird angekurbelt.


Ablauf des Dokumentenakkreditivs

1.) Ein Kaufvertrag zwischen Importeur und Exporteur wird geschlossen. Im V ertrag wird „l/c“ vereinbart, dass bedeutet „letter of credit„, was man auf deutsch Dokumentenakkreditiv nennt.

2.) Der Importeur bittet seine Hausbank ein Akkreditiv zu eröffnen bzw. einen Eröffnungsantrag für ein Akkreditiv zu stellen.

3.) Die Bank des Importeurs sendet den Eröffnungsantrag des Akkreditivs an die Bank des Epxorteurs (Signal zur Eröffnung des Akkreditivs / Die Bank des Importeurs gibt hier ein Zahlungsversprechen ab

4.) der Exporteur wird von seiner Hausbank (Bank des Exporteurs) benachrichtigt, dass das Zahlungsversprechen abgegeben worden ist

5.) Exporteur übergibt die Ware zur Rederei oder zum Spediteur und erhält dafür Dokumente wie das Konnossement und die Handelsrechnung

6.) Exporteur reicht Dokumente bei seiner Hausbank ein. Die Bank prüft die Dokumente und gibt die Zahlung an den Exporteur frei (Exporteur erhält den Betrag)

7.) Bank des Exporteurs versendet Dokumente an die Bank des Importeurs

8.) Die Bank des Importeurs prüft die Dokumente

-> bei mangelfreier Dokumente zahlt sie an den Exporteur zu Lasten des Importeurs und händigt die Dokumente an den Importeur aus

9.) Importeur erhält die Ware durch die Vorlage der Dokumente (Konnossement)


Was ist ein Konnossement? (Bill of Lading)

Das Konnossement ist einer der wichtigsten Dokumente im Außenhandel und spielt eine große Rolle beim Dokumenteninkasso und auch beim Dokumentenakkreditiv. Es ist ist ein Warenwertpapier, man nennt es auch Traditionspapier. Dieses Dokument fungiert als Stellvertreter für die Ware selber. Das Konnossement wird von einer Rederei ausgestellt, wenn der Exporteur die Ware bei ihr abgibt – die Rederei geht damit eine Verpflichtung des Transports ein und auch die Herausgabe an den namentlich vermerkten Empfänger. Im Internationalen Handel nennt man das Konnossement „Bill of Lading„, abgekürzt wird es mit „B/L“.

Beim Dokumentenakkreditiv und Dokumenteninkasso wird das Konnossement dem Exporteur übergeben, nach dem er die Ware abgegeben hat. Das Konnossement wandert vom Exporteur über die Banken der Vertragspartner bis zum Importeur, der mit dem Konnossement am Schluss seine Ware abholen kann.


Was ist der Unterschied zwischen einem bestätigten und einem unbestätigtem Akkreditiv?

unbestätigtes
Akkreditiv

bestätigtes
Akkreditiv

… hier haftet dem Exporteur nur die Bank

 

des Importeurs, weil diese Bank das unabhängige

Zahlungsversprechen abgeben hat

…hier haftet zusätzlich die Hausbank

 

des Exporteurs dem Exporteur. Nun sind zwei Banken

in der Haftung


Was ist der Unterschied zwischen dem widerruflichen und dem unwiderruflichen Akkreditiv?

widerrufliches
Akkreditiv

unwiderrufliches
Akkreditiv

… hier kann die Bank des Importeurs

 

das Akkreditiv widerrufen oder ändern

…hier kann die

 

Bank des Importeurs nicht widerrufen

 

 

Definition von Sichtakkreditiv und Nachsichtakkreditiv

Der Unterschied zwischen dem Sichtakkreditiv und dem Nachsichtakkreditiv liegt bei dem Zeitpunkt der Zahlung an den Exporteur.

 

Sichtakkreditiv

Nachsichtakkreditiv

Beim Sichtakkreditiv erhält der Exporteur

 

die Zahlung schon bei Einreichung der Dokumente,

also bei der Sichtung der Dokumente durch die Hausbank

Beim Nachsichtakkreditiv erhält der Exporteur

 

die Zahlung erst an einem bestimmten Zahlungsziel,

wie zum Beispiel 90 Tage nach Versendung


Kurzvideos über das Dokumentenakkreditiv von Marius Ebert

Ablauf des Dokumentenakkreditivs


Welche Bedeutung hat das Dokumentenakkreditiv?


Unterscheiden Sie zwischen einem unbestätigten und einem bestätigten Dokumentenakkreditiv!


Unterscheiden Sie zwischen einem widerruflichen und einem unwiderruflichen Dokumentenakkreditiv!


Wenn Ihnen mein Blog weitergeholfen hat, würde ich mich sehr über ein Kommentar unter dem Post freuen! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.