Controlling: Definition, Aufgaben und Merkmale

Controlling einfach erklärt!

Beim Controlling geht es nicht um das Kontrollieren von Prozessen im Unternehmen, sondern um die zielgerichtete Steuerung des Unternehmens selber. Ein Controller  ist dafür verantwortlich, einen betriebswirtschaftlichen Service dem Unternehmen zu bieten. Hier unterscheidet man auch zwischen dem operativen und dem strategischen Controlling.  Da die Controllingabteilung ein wichtiger Bestandteil von Unternehmen ist, wird diese in der Hierarchie meist dicht unter der Geschäftsleitung angesiedelt. 

Aufgabenbereiche des Controllings

Ein Controller soll die Unternehmensführung zum Beispiel mit entscheidungsrelevanten Informationen versorgen und eine Planungs -und Kontrollrechnung durchführen. 

Aufgabenbereich: Informationen

Die Informationsfunktion des Controllings wirkt sich auf wichtige Bereiche des Unternehmens aus: Rechnungswesen, Berichtwesen und die Beratung innerhalb des Unternehmens als Entscheidungshilfe oder auch für Anregung von neuen Ideen. Kennzahlensystem werden eingesetzt und Richtlinien werden standardisiert  und vereinheitlicht um bessere Informationsflüsse im Unternehmen erarbeiten zu können.

Aufgabenbereich: Planung 

Planung ist ein wichtiger Faktor für ein gutes Unternehmen, hierfür wird auch eine Controlling-Abteilung benötigt. Diese sorgt dafür, dass Zielvorgaben für einzelne Unternehmensbereiche zu erstellen, detaillierte Pläne zu konstruieren und das zu einem gesamten operativen Plan zusammenfasst. Die Prognose -und Zielinformationen für die materiellen Planungs-Systeme werden zum Beispiel auch im Zusammenhang mit der Aufgabe des Informationsflusses ausgearbeitet. 

Aufgabenbereich: Kontrolle

Die Kontrollfunktion des Controllings gilt hierbei jedoch nicht den Mitarbeitern oder ähnlichem im Unternehmen, sondern es werden die ausgearbeiteten operativen Gesamtpläne kontrolliert, Ist-Soll-Analysen werden durchgeführt und ggf. bestehende Abweichungen werden ausgewertet. Die Aufgabe hierbei ist es, die Abweichen zu messen und zu analysieren und diese Werte dann auszulegen, damit man passende Maßnahmen für die Problemlösung ausarbeiten kann. Natürlich hat diese ganze Tätigkeit im Nachhinein auch eine Dokumentationsfunktion. Außerdem soll die Ausführung dieser Arbeiten auch ein Anreizsystem erschaffen, dass neue innovative Ideen für die Einsparung von Arbeitszeit oder anderen Faktoren zu gute kommen soll. 


Merkmale des operativen und strategischen Controllings

In der nachfolgenden Tabelle wird auf einen Blick deutlich, wobei sich das operative Controlling von dem strategischen Controlling unterscheidet. Strategisch bedeutet hier langfristig, also sind hier Prognosen und Analysen auf die zukünftige Entwicklung des Marktes, einzelne Unternehmensbereiche oder das gesamte Unternehmen zu erstellen, und beim operativen Controlling werden eher die Tätigkeiten in der Gegenwart sowie in der nahen Zukunft analysiert und verbessert. 

Merkmaleoperatives Controllingstrategisches Controlling
ZielgrößenGewinn & LiquiditätExistenzsicherung -und potenzial
SubsystemeFinanzbuchhaltung -und rechnungUnternehmensumfeld
Zeitbezugkurz -bis mittelfristiglangfristig
Art der Informationquantitativ/monetärmeist qualitativ
Art der AufgabenRoutineaufgabeninnovative Aufgaben
Sicherheit der Informationenweitgehend sichere InformationenUnsicherheit
Fragestellung„Die Dinge richtig tun.“„Die richtigen Dinge tun.“


Hier sind noch hilfreiche Kurzvideos von TheSimpleEconomics

Wenn Ihnen dieser Beitrag geholfen hat, würde es mich freuen, wenn Sie einen Kommentar hinterlassen würden! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.